Progressive Muskelentspannung (PME)

nach Edmund Jacobson

Hintergrund

Die Progressive Muskelentspannung wurde im Jahre 1938 von dem Psychologen Edmund Jacobson in Amerika entwickelt. In den 60er Jahren kam diese Entspannungstechnik nach Deutschland.

Bei der Progressiven Muskelentspannung handelt es sich um eine Methode, durch bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen, eine Tiefenentspannung für den gesamten Körper zu erreichen. Ziel des Verfahrens ist eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung.

Der Kunde kann erlernen, muskuläre Entspannung möglichst in jeder Situation beliebig herbeizuführen. Durch die Entspannung der Muskulatur können auch körperliche Unruhe und Schmerzzustände reduziert werden. 

Die Progressive Muskelentspannung kann zudem die Arbeit im Rahmen eines Coachings positiv unterstützen. Indem der Klient einem Sachverhalt oder einer Situation in entspanntem Zustand begegnet, können verdeckte Ressourcen und Kompetenzen offen gelegt werden, die einen Zugang zum Problem unter Umständen erst möglich machen.

Anwendung

Das Verfahren kann sowohl im Liegen, Sitzen als auch im Stehen durchgeführt werden.

Unter angenehmer und achtsamer Anleitung des Kursleiters werden einzelne Muskelpartien nacheinander in bestimmter Reihenfolge angespannt, die Spannung wird kurzzeitig gehalten, um sie dann in der Entspannung wieder zu lösen.

Der Ausführende konzentriert sich dabei auf den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung und auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Zuständen in Verbindung stehen.

Während der Teilnehmer nach und nach relaxt, können sich ein ganzheitliches Wohlgefühl und eine tiefe Ruhe und Gelassenheit im Körper ausbreiten.

Untermalt wird die Körperentspannung durch eine angenehme Atmosphäre und meditative Hintergrundmusik.